Samstag, 5. Mai 2012

Nicht mit Abwesenheit glänzen


Liebe Leserinnen,

ich bin schon einmal froh darüber, dass mir meine Leser bisher nicht abgesprungen sind.
Ich DANKE euch vielmals.

Wie viele von euch bereits wissen bin ich krank. Es ist nicht so, als wenn ich morgen sterben müsste – leider.
Ich leide am so genannten Borderline-Syndrom, eine emotionale, instabile Persönlichkeitsstörung. Mit dieser Krankheit geht eine Depressionskrankheit einher und die macht mir das Leben häufig zur Qual.

Ich kann dann nur noch funktionieren bzw. ich versuche dann nur noch zu funktionieren und alleine das fällt mir schwer.
Abgesehen von Medikamente und Klinikaufenthalte hilft mir das Schreiben darüber.
Und somit schreibe ich eine Autobiographie über meine Krankheit und mich, sofern es mein Zustand zulässt.
Vor 2 Jahren fing ich damit an und habe bereits einige Zeilen zu Papier gebracht.

Als Ersatz, bis ich wieder fit bin, möchte ich euch hin und wieder Kapitel daraus posten.
Aber Achtung, es könnte triggernt und nicht ganz jugendfrei sein.

Bitte verzeiht mir meine Abwesenheit,
ihr seid allesamt tolle Leser.


Eure Jez

Kommentare:

  1. Schreiben Hilft bei soo vielem!
    Gute Besserung dir, auf das es immer besser wird :*
    Ich werde treue Leserin bleiben :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jes,

    Ich sende Dir einen lieben Gruss einer Leidensgenossin aus dem hohen Norden.
    Ich selbst leide auch BPS und Depressionen und kämpfe im Moment damit, dass es mir wieder schlecht geht.
    Gerade am Freitag wurden meine Medis wieder höher gesetzt damit ich wieder mehr auf die Beine komme und der Psychologe, zu dem ich in meiner Not als Notfall ging, wird mich nach ganz oben auf die Liste der Akutpsychologie schreiben, damit ich schnellstens einen Therapieplatz bekomme.
    Das Schreiben, ich weiss wie es helfen kann.
    Es tut gut. Man bekommt seine Gedanken geordnet und bekommt irgendwie einen Sinn rein...

    Ich denk ganz fest an Dich, auch wenn wir uns nicht wirklich kennen, aber fühl Dich verstanden und wenn Du magst, virtuell gedrückt.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich sende einen lieben Gruß einer weiteren Leidensgenossin. Auch ich habe das Borderline-Syndrom, Depressionen und noch ein paar Persönlichkeitsstörungen und kann daher sehr gut nachvollziehen.
    Einen großen Respekt das du damit offen umgehst (tue ich auch) nur ist es leider immer noch ein Thema was viele lieber tot schweigen.
    Ich hoffe sehr für dich das es dir bald wieder besser geht und wünsche dir von ganzem Herzen (und das meine ich 100% ernst) das du zu denen gehörst die nicht ihr ganzes leben mit dieser Krankheit leben müssen!
    Liebe grüße und noch einmal gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  4. Auch von mir einen ganz lieben Gruß und ich bin gespannt auf deine kapitel! ich kenne depressionen auch ein bisschen, nicht in dem maße wie du, aber durch meine zwei krankheiten ( Lupus und akne inversa) kommen hin und wieder auch solche schübe...ich nenne es immer "die Welle" so schlimm wie bei dir, wird es nicht sein, aber was mir hilft ist ganz viel reisen....

    AntwortenLöschen
  5. Ich hoffe, dein Buch hilft dir dich mit der Krankheit auseinander zu setzen und besser mit ihr klarzukommen.

    Viel Erfolg d damit.

    AntwortenLöschen

Los kommentiert was das Zeug hält.
Ab sofort können nur noch registrierte Nutzer kommentieren. Negative, konstruktive Kommentare - ja, Beleidigungen - nein!